Mit einem Eichenkeil und einer Walnussschale - C14-Datierungen an der Lorscher Torhalle

26.01.2018

Vortrag von Dr. Katarina Papajanni, VSG Bad Homburg, anschließend Neujahrsempfang

Die karolingische Torhalle im Welterbe Kloster Lorsch ist in den letzten Jahren mit den Methoden der Bauforschung bis ins kleinste Detail untersucht worden. Das feine „Sieben“ am Baubestand eröffnete erstmals die Möglichkeit, der Entstehungszeit des einzigartigen Bauwerks auf naturwissen­schaftlicher Basis näher zu kommen: Bei der Befunderhebung kam organisches Material zum Vorschein, das sich für 14 C-Datierungen besonders eignet. Das aktuell an bedeutenden Objekten weitläufig angewandte Verfahren der Radiokarbonmethode konnte an der Torhalle modellhaft eingesetzt werden. Das Resultat ist eine Neu-Datierung des karolingischen Bestands sowie eine präzise zeitliche Zuordnung der vielfältigen Umgestaltungen der Torhalle.

Der Vortrag erläutert den gesamten Forschungsprozess: das Auffinden der organischen Funde, deren Altersbestimmung und die Verknüpfung der Ergebnisse mit dem bauhistorischen Kontext.


Nach dem Vortrag lädt das Kuratorium zu einem Neujahrsempfang ein.

Beginn: 19.30h

Paul-Schnitzer-Saal Museumszentrum Lorsch

 

Teilen

Startseite

Inhalt

Kontakt

Impressum


KURATORIUM UNESCO WELTERBE KLOSTER LORSCH e.V.
Adalherhaus | Postfach 1313
D-64649 Lorsch
post@kuratorium-weltkulturdenkmal.de


KURATORIUM UNESCO WELTERBE KLOSTER LORSCH e.V.
Adalherhaus | Postfach 1313 | D-64649 Lorsch
post@kuratorium-weltkulturdenkmal.de